Antiquariat Löcker

Webshop

Sie befinden sich hier: HOMEWebshop → Fremdsprachige Lit./Italienisch

Titus Petronius Arbiter.

"La Satyre de Petrone. Tradvite En Francois Avec Le Texte Latin, Suivant Le Nouveau Manuscrit trouvé à Bellegrade en 1688. Ouvrage complet. : Contenant Les Galanteries Et Les Débauches de L`empereur Neron, & de ses Favoris: Avec Des Remarqves Cvrievses` Et une Table des Prinicipales Matières; Enrichi de figures en taille douce. (Text in französisch u. Latein)."

Köln (d. i. Amsterdam? Paris?), Pierre Marteau 1694.

"Tome 1.2. 12°. (2 Bde). Gest. Frontisp., Titelbl., 29 nn. Bll., 473 S., mit 2 gest. Taf., 2 unbedr. Bll.; gest. Frontisp., Titelbl., 549 S., mit 7 gest. Taf., 1 unbedr. Bl., 3 nn. Bll., Bl. 549/(50), Titelblätter in rot u. schwarz, mit je e. Verlegermarke, mit Kopfleisten u. kleinen Schlußvignetten. Dunkle Lederbände d. Zeit, mit goldgeprägter Rückenbeschriftung und -verzierung, Buchschnitt rotgesprenkelt, gering berieben u. bestoßen, einige kleine Wurmlöcher in den Rücken u. Innendeckeln, Bindung etwas locker. Seiten gut erhalten, nur mäßig vergilbt, Frontispize jeweils im Innenfalz restauriert, Frontispiz d. zweiten Bandes fast lose. Bl. 549/50 noch einmal als letztes Blatt des 2. Bandes, verso mit Anweisungen an den Buchbinder versehen, eingebunden. Mit je e. kleinen Besitzschildchen am vorderen Innendeckel (Dr. Simon Popper, Wien), e. Besitzstempel am hinteren fliegenden Vorsatzblatt d. ersten Bandes (Charlotte Wolter), sowie Anmerkungen v. alter Hand mit bibliographischen Angaben zu zwei Sekundärwerken aus d. 17. Jh zu Petronius. Mit e. Federzeichnung eines Hundekopfes am vorderen fliegenden Vorsatzblatt des ersten Bandes. Breitrandiger Druck."

"VD17 12:626584N, Gay /Lemonnier 3,721. Weller,Druckorte II,55. Kindler 19,8458. NBG 38,168 - vielleicht frühester Druck dieser v. Francois Nodot (erw. 1695-1700), übersetzen u. ""ergänzten"" zweisprachigen Ausgabe des ""Satyricon"", erschienen mit dem falschen Druckort Köln u. dem häufig verwendeten fingierten Verlegernamen Marteau. Der erste Band enthält außerdem einen Brief Nodots an die Academie Francaise ""Lettre ecrite par M. Nodot a Monsieur Charpentier"", die Antwort Charpentiers, sowie die Vita des Petronius. Die Ergänzungen der nur fragmentarisch erhaltenen Satyren des Petronius durch eine, angeblich 1688 von einem französischen Offizier während des österreichischen Feldzuges gegen die Türken in Belgrad entdeckten Handschrift mit Satyricon-Fragmenten, wurden bald als Fälschung verdächtigt. Ungeklärt bleibt, ob Nodot der Fälscher gewesen ist oder selbst irregeführt wurde. N., "" auteur qui n'est connu que par des Fragmens de Petrone "" stand in militärischen Diensten, dürfte über einige philologische Kenntnisse verfügt haben u. gab noch einige andere Schriften, auch zu militärischen Themen, heraus. Interessant auch die Provenienzen des schon editionsgeschichtlich bemerkenswerten Exemplars, der Band stammt aus dem Nachlaß v. Charlotte Wolter, verheiratete Gräfin O'Sullivan, gefeierte Heroine des Burgtheaters im 19. Jh., danach gehörte er zur Bibliothek d. Dr. Simon Popper, Vater d. bekannten Philosophen Sir Karl Popper"

Schlagwörter: Altphilogie

Artikelnummer: EGzz0261


 


350.00 Euro

inkl. UST (10%)
(exkl. UST 318.18)